21h opening | „Berlin Melancholia“

As this year’s opening program we have selected three submission from – mostly female socialised – Berlin-based filmmakers, most of which are somehow tightly connected to the wider communities around entzaubert.
written and produced over the last two years, what also unites them are their story lines: built around utopia, collectivity, search of identity and self-expression, youth – between enthusiasm and disillusion.
Rabbit-Holing takes us on a journey escaping the city, questioning queer gender roles as internal group dynamics evolve after being confronted with an unexpected guest. In Performance we get to witness maybe typical berliner queer artists, struggling with hypocracy within their art work, while looking for fun, love and adventure, between success and failure. Two Lakes breaks the realism with a poetic closing –  a wonderful experimental feast for the eyes.

Als Erföffnungsprogram haben wir drei Einreichungen ausgewählt, vor allem von weiblich sozialisierten Filmemacher_innen aus Berlin gedreht, von denen die meisten irgendwo eng mit den breiteren Gemeinschaften um das entzaubert herum verbunden sind.
geschrieben und produziert in den letzten zwei jahren, was sie auch verbindet sind ihre erzählstränge: es geht um Utopie, Kollekitivität, der Suche nach Identität und die Möglichkeit des Ausdrucks, Jugend – zwischen Enthusiasmus und Desillusion. Rabbit-Holing nimmt uns mit auf eine Reise: Stadtflucht; queer gender rollen werden in Frage gestellt, währen Gruppendynamiken sich nach einem unerwarteten Gast zu spitzen. In performance werden wir Zeug_innen von vielleicht ganz typischen queer Künstler_innen in Berlin, die mit Widersprüchen innerhlab ihrer Kunst und privat zu kämpfen haben, während sie nach Spass, Liebe, Abenteuer suchen, – zwischen Erfolg und Scheitern. Two Lakes bricht mit dem Realismus und schliesst den Abend poetisch ab – eine farbenfrohe Augenweide.

Rabbit-Holing
James Rosalind (director) ; Zara Zandieh (cinématographie); Emma Corbett Ashby (screenplay) | 25:00 | english/german
“I thought about how unpleasant it is to be locked out; and I thought how it is worse, perhaps, to be locked in.”
Four friends enjoy an escape to the edge of the city. The cottage is an open secret among friends, and they find their way there post-party in a dream-like state: The cottage is a refuge for exploring safe fun and games, and living out temporal queer dreams. But what happens when you try to keep out the outside world in a world which will not be excluded?
A next-door neighbour and his well intentioned gift, catalyses ….
Vier Freunde begeben sich auf Stadtflucht, sie suchen sich ihren Weg verträumt nach durchfeierter Nacht. Ihr Ziel, ein verlassener Hof, ein offenes Geheimnis unter Freund_innen. Ein Ort, um ungestört queere Träume auszuleben, Sexualität und Spiel zu entdecken.
Was kann passieren, beim Versuch die Welt „da-draussen“ auszuschalten, rauszuhalten, eine Welt die sich nicht ausschliessen lässt?
Ein Nachbar und sein gutgemeintes Geschenk bringen so einiges in Gang..

Performance
Hanna Bergfors, Kornelia Kugler | 63:03 | English, German, Spanish, Portuguese | english subtitles
“I worry a lot about my future, but I realize the only life I want to have is this one.”
Paula and Rodrigo are young, queer artists, like many others in Berlin. Their drive to stand out leads them to form a radical performance collective. But in Rodrigo’s personal life, he needs to handle things by himself. The rehearsal room is a space of utopias, but can they make it out the door?
‘Performance’ is a feature film that plays with the conventions of fiction and documentation, what is on stage and what is at stake. It describes several movements: migration within and outside of the European Union, developments in Berlin, and the search for love and identification.
„Ich mache mir ständig Sorgen um meine Zukunft, trotzdem stelle ich fest, dass dies das einzige Leben ist, das ich haben will.“
Paula und Rodrigo sind jung, queer, künstler_in, wie viele andere in Belrin. Durch den Ehrgeiz, herauszustechen, gründen sie ein radikales Peformance Kollektiv. Aber im privaten müssen Bürokratie, Ämterstress und Liebesbeziehungen allein geregelt und entschieden werden.
Kann die Utopie, für die der Übungsraum Platz macht, es nach draussen schaffen?

Two Lakes
Amelia Bande/Deborah Bower/Mat Fleming/ Annette Knol 07:36
English
A visually stunning cameraless film. Luminous colour gels explode across 16mm film to create a luscious tapestry of hues accompanied by a voice-over narrative of a teenager moving to “The City”. Two Lakes, in this way, challenges perception through medium and narrative. In between low-pay jobs, parties and junk food, she makes new friends and falls in love. A colourful delight that is sure to open your eyes as well as your hearts.
Two Lakes was produced during a residency at Filmwerkplaats in Rotterdam and the 2nd collaboration between Bower, Fleming and Knol, with Bande providing the script. Peacock Lee (2011) was their first film collaboration.
ein erstaunlicher film ohne Kamera, visuell krafvoll leuchtendes Farbgel explodiert über 16mm Film, um sich in satter Tapete der Farbtöne zu ergiessen. Begleitet durch eine Erzählung eines Teenagers, die in „Die Stadt“ zieht. Two Lakes fordert die Wahrnehmung durch das Medium auf der einen, und die Erzählung auf der anderen Seite. Zwischen schlecht bezahlten Jobs, Parties und Junk Food findet sie neue Freunde und verliebt sich.
Ein buntes Vergnügen, welches mit Sicherheit eure Augen und Herzen öffnet!